Literaturstellen

responsive site templates
  • [1]  “Die Strahlenexposition von außen in der Bundesrepublik Deutschland durch natürliche radioaktive Stoffe im Freien und in Wohnungen unter Berücksichtigung des Einflusses von Baustoffen”.
    Herausgeber: Bundesministerium des Inneren (1978).
  • [2]  M.Urban, A.Wicke, H.Kiefer
    “Bestimmung der Strahlenbelastung der Strahlenbelastung der Bevölkerung durch Radon und dessen kurzlebigen Zerfallsprodukte in Wohnhäusern und im Freien”.
    Kernforschungszentrum Karlsruhe, KfK 3805, September (1985)
  • [3] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (1994): “Umweltradioaktivität und Stahlenbelastung”, Jahresbericht 1993
  • [4] Prof.Dr.Agemar Siehl, “Umweltradioaktivität”, Reihe: Geologie und Ökologie im Kontext
    Verlag: Ernst & Sohn
  • [5] Rainer Lehmann, Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin: “Strahlenbelastung durch natürliche Radionuklide in Baumaterialien, fossilen Brennstoffen und Düngemitteln”.
  • [6] Gert W.Keller: “Die Strahleneinwirkung durch Radon in Wohnhäusern”, Bauphysik 15 (1993), Heft 5
  • [7] G.Keller, M.Schütz: “Radon-Sanierung in Häusern”, Institut für Biophysik Homburg
  • [8] K.H.Folkerts, G.Keller, H.Muth: “Experimental investigations of diffusion and exhalation of radon222 and radon220 from building materials”, Radiation Protection Dosimetry Vol.7 No.1-4 p.41-44 Nuclear Technology Publishing
  • [9] Radon-Handbuch Deutschland, Ausgabe September 2001; Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit; Bundesamt für Strahlenschutz
  • [10]  Infoblatt ”Natürliche Radionuklide in Baumaterialien”, Ausgabe Juli 2005; Bundesamt für Strahlenschutz
  • [11]  ”Radon, Merkblätter zur Senkung der Radonkonzentration in Wohnhäusern”, Ausgabe 2004; Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • [12]  Menzler S., Schaffrath-Rosario A., Wichman H.E., Kreienbrock L.: “Abschätzung des attributablen Lungenkrebsrisikos in Deutschland durch Radon in Wohnungen”. Ecomed-Verlag, Landsberg, 2006
  • [13]  Prof. Dr. G. Keller Universität Homburg, Saar